Zweiheimisch – Twice yerli

Just change the world – together.

Was blieb von Gezi? Wochenend-Seminar in Berlin

Was bleibt von Gezi? – Zwischen Bürgerpolitik von unten und neoliberaler Repression

Gezi Parki am 28. Mai inmitten des historischen Viertels Beyoglu der Megastadt Istanbul: Niemand erwartete anfangs, dass die brutale Polizei-Repression eines friedlichen Sit-in-Protestes von einem Dutzend Aktivisten für die Rettung dieses kleinen Parks eine neue Seite der türkischen Politik öffnen würde. Jedoch sind in der Folge der Gezi-Park-Repression in einer noch nie dagewesenen Art und Weise Millionen von Menschen in verschiedenen Städten auf die Straßen gegangen, um gegen den Umgang der Regierung mit dem Problem als auch gegen den anwachsenden Autoritarismus und bloße Ankündigungspolitik generell zu protestieren.

Die konservative neoliberale AKP-Regierung sah sich völlig unvorbereitet dieser Krise gegenüber und auch die europäischen Partner – EU-Beitrittsbefürworter und –gegner – waren überrascht von der Intensität der Ereignisse am Bosporus. Nach einer einwöchigen Lähmung entschied sich die türkische Regierung für die Unterdrückung der Protest-Welle mittels íhrer altbekannten Standardoperationen, d.h. durch die Weiterführung brutaler Polizeieinsätze, durch Diffamierung der Bewegung als Çapulcu (Tagediebe) und Geheimdienstaktionen. Die rasant wachsenden Proteste kulminierten schließlich in den größten Protesten gegen die Regierung, die die Türkei seit dem Militärputsch vom 12. September 1980 erlebte.

In diesem Wochenendseminar werden die vielfältigen Facetten der Ereignisse und ihrer Folgen sowohl für die Türkei, den Nahen Osten und den Rest der Welt diskutiert. Die Referenten beleuchten die Ereignisse aus politologischer, sozial-geografischer und turkologischer Perspektive. Sie sind Experten für die Türkei und für die Umgestaltung urbanen Raumes unter neoliberaler Agenda.

Wir möchten fragen: Was blieb von der Protestbewegung? Was wurde aus den hunderten Festgenommenen? Wie ist deren Situation und die der einzelnen Gruppen der Bewegung jetzt und welche Strafen drohen ihnen? Im Seminar nutzen wir diverses Material, wie Fotos, Zeitschriften, blogs, Musikclips und Dokumentarvideos, um die Ereignisse zu illustrieren.

Referenten:
Dr. Mieste Hotopp-Riecke
Dr. Alphan Tuncer
Dr. Gökhan Tuncer
Dr. Thomas Bürk

Termin: 23./24.11.2013
Veranstaltungsort:
 
10967 Allmende e.V.
Kottbusser Damm 25-26 / 3. Etage
10967 Berlin

Seminarzeiten:
Samstag: 09.30 – 18.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 15.30 Uhr

Eine Anmeldung unter Angabe von Name, Adresse und Telefonnummer ist erforderlich. Anmeldeadresse: boerjesson@bildungswerk-boell.de (Inga Börjesson)

Den Flyer zum Gezi-Seminar finden Sie hier.

x_bildungswerkboell

logo zweiheimischLOGO 2

KGB-schwarz-200p2

.

.

.

.

.

.

Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit Zweiheimisch, Institut für Integrationsforschung, Kommunikation & Analyse, unterstützt von Kritische Geographie Berlin und  ICATAT Magdeburg/Berlin

November 9, 2013 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

Zweiheimisch @ »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«

19. September 2013

Der diesjährige Fachtag 2013 für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter mit Projektmesse findet auf dem Moritzhof Magdeburg statt. Das ZWEIHEIMISCH-Institut bietet auf dem Fachtag für Schüler und Pädagogen den Workshop “Türkischer Rechtsextremismus in Deutschland: Mythen, Vernetzung, Jugendkutur” von 10.00 bis 13.00 Uhr an. Den Veranstaltungs-Flyer für den ganzen Tag finden Sie hier.

SoR SmCAnerkennung als Lehrer-Fortbildung
Die Tagung ist eine durch das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt anerkannte staatspolitische Bildungsveranstaltung. (Reg.-Nr.: WTP 2013-300-10 LISA)
Tagungsort:
Kulturzentrum Moritzhof
Moritzplatz 1
39124 Magdeburg

Ansprechpartner / Veranstalter:  Landeszentrale für politische Bildung
Sachsen-Anhalt
Schleinufer 12logo
39104 Magdeburg
Tel. (0391) 567-6463
Fax (0391) 567-6464
netzwerk@lpb.mk.sachsen-anhalt.de
http://www.lpb.sachsen-anhalt.de

October 10, 2013 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

Graue Wölfe heulen wieder: Türkische Faschisten und ihre Vernetzung in Deutschland

Vortrag und Diskussion.

Eine Veranstaltung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA)
Kreisverband Esslingen mit Unterstützung von DIDF, Einzelgewerkschaften des DGB und antifaschistischen Gruppen der Region Esslingen. Mit der Veranstaltung soll ein Beitrag zur Belebung der Diskusssion und zu einem tieferen Verständnis der für die in der Region lebenden Menschen unklaren Hintergründe der Bewegung der Grauen Wölfe geleistet werden. Beleuchtet werden Wurzeln in Ethnizität, Geschichte und politischer Genese der rechtsextremen türkischen Bewegung.

Ort: “KOMMA Jugend und Kultur” Maille 5-9, 73728 Esslingen

Termin: 6. November 2012

October 20, 2012 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

ZWEIHEIMISCH-Projekte auf III. Allrussischem Festival der Pädagogen

Zweihimisch-Institute offered a masterclass titled “Human-rights-education and regional history teaching as a field of NGO-trainings” at the All-Russian Festival of School Teachers in Yelabuga, Republic of Tatarstan.

The multi-ethnic conditions of mostly all regions of Europe demanding in times of globalisation and labour migration new approaches on teaching common history of both: The history of inter-ethnic as well as inter-religious relationships of peoples in Eurasia. We  examined, discovered and discussed new ways of history teaching by NGO institutions in FRG (for instance history teaching by using material of regional archives in FRG regarding Tatar-German history  or explaining the instrumentalisation of  Turcic history by some right wing movements). The pupils should aware and rescue their common and their separate cultural identity by knowing the national heritage: Every regional history is due to a wider context.

October 9, 2012 Posted by | Referenzen / References | Leave a comment

Graue Wölfe und die türkische Rechte in Deutschland. Strukturen, Geschichte und Jugendkultur

Einladung zum Wochenendseminar  

Termin: 19.-21. Oktober 2012

Ist die Einwanderungsgesellschaft auf dem türkischen rechten Auge blind? Betrachtet man die türkisch-nationalistische Szene in Deutschland und die Reaktionen auf diese von Politik und Gesellschaft in der Bundesrepublik, muss man befürchten: Ja. Türkische MigrantenInnen und MitbürgerInnen am politischen rechten Rand zu verorten, stellt Demokraten oft in eine Ecke mit  Ausländerfeinden und Multikultihassern. Dabei wird offenbar, dass „Szene“ dieses Phänomen in der BRD nicht treffend umschreiben kann. Die Strukturen und Gedanken des türkischen Rechtsextremismus, von Nationalismus bis zu Panturkismus und faschistoider Ideologie sind längst in der Mitte der Migrantengesellschaft präsent – ob verdeckt oder offen. Wir beleuchten in unserem Seminar die Wurzeln der rassistischen und nationalistischen Ideologien aus der Türkei, ihren Weg nach Europa, ihre Vernetzung und aktuelle Verortung in Migrantenverbänden, deutschen Parteien und Jugendorganisationen. Dabei stellen wir komparativ die türkisch-faschistoiden Ideologien und Strukturen in einen gesamteuropäischen Kontext.

Ein wichtiger Schlüssel für den Weg in den Mainstream ist für die Ülkücüs (Idealisten) und Bozkurtlar (Graue Wölfe) Jugendarbeit und Musik. Gibt es Programme gegen diese Normalisierung des Rechtsextremismus in türkischen Communities, welche Gefahr geht von ihnen aus für die demokratische Einwanderungsgesellschaft insgesamt und warum ist dies nur bedingt Thema für den Verfassungsschutz? Was tun gegen die normative Setzung türkischer Nationalisten in der deutschen Gesellschaft. Diese Themen werden wir anhand von Musik- und Filmmaterial zusammen mit den Teilnehmerinnen diskutieren.

Um Anmeldung wird gebeten bei:

Susanne Braun
-Jugendbildungsreferentin-
DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Abteilung Jugend
Keithstraße 1 + 3
10787 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 212 40 -314      www.dgb-jugend-bb.de
Telefax: +49 (0) 30 212 40 -315      Email: Miriam.Buerger@dgb.de

Anmeldung + dgb-flyer hier                       

October 7, 2012 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

ZWEIHEIMISCH @ Interkulturelle Woche Magdeburg

Einladung zum Tages-Seminar

 

.

.

.

.                     .                   .

Türkischer Rechtsextremismus in Deutschland:  Geschichte, Vernetzung  und Jugendkultur der Grauen Wölfe

Ist die Einwanderungsgesellschaft auf dem türkischen rechten Auge blind? Betrachtet man die türkisch-nationalistische Szene in Deutschland und die Reaktionen auf diese von Politik und Gesellschaft in der Bundesrepublik, muss man befürchten: Ja. Türkische Migranten_innen und Mitbürger_innen am politischen rechten Rand zu verorten, stellt Demokrat_innen oft in eine Ecke mit Ausländerfeinden und Multikultihasser_innen. Dabei wird offenbar, dass „Szene“ dieses Phänomen in der Bundesrepublik nicht treffend umschreiben kann. Die Strukturen und Gedanken des türkischen Rechtsextremismus, von Nationalismus bis zu Panturkismus und faschistoider Ideologie sind längst in der Mitte der Migrant_innengesellschaft präsent – ob verdeckt oder offen. Wir beleuchten in unserem Seminar die Wurzeln der rassistischen und nationalistischen Ideologien aus der Türkei, ihren Weg nach Europa, ihre Vernetzung und aktuelle Verortung in Migrantenverbänden, deutschen Parteien und Jugendorganisationen. Ein wichtiger Schlüssel für den Weg in den Mainstream ist für die Ülkücüs (Idealisten) bzw. Bozkurtlar (Graue Wölfe) Jugendarbeit und Musik. Gibt es Programme gegen diese Normalisierung des Rechtsextremismus in türkischen Communities, welche Gefahr geht von ihnen aus für die demokratische Einwanderungsgesellschaft insgesamt und warum ist dies nur bedingt Thema für den Verfassungsschutz? Diese Themen werden wir anhand von Musik- und Filmmaterial zusammen mit den Teilnehmer_innen diskutieren.

Die Veranstaltung ist kostenlos im Rahmen der interkulturellen Woche. FlyerDownload hier.

Zeit:  26. September 2012, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Ort:  einewelthaus Magdeburg, Schelling Str. 3-4, 39104 Magdeburg

Referenten:  Dr. des. Mieste Riecke-Hotopp & N. Alphan Tuncer, MSc (Zweiheimisch – Institut für Integrationsforschung Berlin)

Anmeldung und Kontakt:Janine Weidanz, Laura Schrader, .lkj) Sachsen-Anhalt e.V.

Liebigstr. 5, 39104 Magdeburg

Tel: 0391.24 45 163, Fax: 0391.24 45 170

Mail: janine.weidanz@jugend-lsa.de   www.pathfinder-lsa.de

Die Veranstaltung wird unterstützt aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

July 21, 2012 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

ZWEIHEIMISCH @ “Pädagogischer Tag RS Eppingen”

Koordiniert und organisiert von Lehrekollegium und  Freundeskreis der Selma-Rosenfeld-Realschule Eppingen (Baden-Würtemberg), dem Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus LK Heilbronn und der LAGO (Landesarbeitsgemeinschaft offner Kinder- und Jugendbildung Baden-WÜrtemberg e.V.) mit Unterstützung des Netzwerks für Demokratie und Courage fand im April ein besonderer “Pädagogischer Tag” in Eppingen statt: In Arbeitsgruppen konnten sich die Lehrer mit der Frage des Umgangs mit politisch extremen Anschauungen und Verhaltensweisen Jugendlicher beschäftigen. Es ging dabei sowohl um Antisemtismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus als auch demokratiefeindliche Ansichten unter rechtsnationalen türkischen Jugendlichen. Dabei  lag das Hauptaugenmerk auf Hintergrundinformationen (Geschichte, Ideologie, Vernetzung) und Präventivmaßnahmen gegen extremistische Ansichten deutscher und türkischer Jugendlicher.

 

June 2, 2012 Posted by | Finished Projects, Referenzen / References | Leave a comment

Türkischer Rechtsextremismus in Deutschland: Geschichte, Vernetzung und Jugendkultur der Grauen Wölfe

Einladung zum Wochenendseminar

Termin: 20.-22. April 2012

Ist die Einwanderungsgesellschaft auf dem türkischen rechten Auge blind? Betrachtet man die türkisch-nationalistische Szene in Deutschland und die Reaktionen auf diese von Politik und Gesellschaft in der Bundesrepublik, muss man befürchten: Ja. Türkische MigrantenInnen und MitbürgerInnen am politischen rechten Rand zu verorten, stellt Demokraten oft in eine Ecke mit Ausländerfeinden und Multikultihassern. Dabei wird offenbar, dass „Szene“ dieses Phänomen in der BRD nicht treffend umschreiben kann. Die Strukturen und Gedanken des türkischen Rechtsextremismus, von Nationalismus bis zu Panturkismus und faschistoider Ideologie sind längst in der Mitte der Migrantengesellschaft präsent – ob verdeckt oder offen. Wir beleuchten in unserem Seminar die Wurzeln der rassistischen und nationalistischen Ideologien aus der Türkei, ihren Weg nach Europa, ihre Vernetzung und aktuelle Verortung in Migrantenverbänden, deutschen Parteien und Jugendorganisationen. Dabei stellen wir komparativ die türkisch-faschistoiden Ideologien und Strukturen in einen gesamteuropäischen Kontext.

Ein wichtiger Schlüssel für den Weg in den Mainstream ist für die Ülkücüs (Idealisten) und Bozkurtlar (Graue Wölfe) Jugendarbeit und Musik. Gibt es Programme gegen diese Normalisierung des Rechtsextremismus in türkischen Communities, welche Gefahr geht von ihnen aus für die demokratische Einwanderungsgesellschaft insgesamt und warum ist dies nur bedingt Thema für den Verfassungsschutz? Was tun gegen die normative Setzung türkischer Nationalisten in der deutschen Gesellschaft. Diese Themen werden wir anhand von Musik- und Filmmaterial zusammen mit den Teilnehmerinnen diskutieren.

Um Anmeldung wird gebeten bei:

Susanne Braun
-Jugendbildungsreferentin-
DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Abteilung Jugend
Keithstraße 1 + 3
10787 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 212 40 -314      www.dgb-jugend-bb.de
Telefax: +49 (0) 30 212 40 -315      Email: susanne.braun@dgb.de

January 20, 2012 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

Graue Wölfe und türkischer Rechtsextremismus in Deutschland: Jugendkultur, Geschichte, Vernetzung

Tagesseminar im Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin

Ist die Einwanderungsgesellschaft auf dem türkischen rechten Auge blind? Betrachtet man die türkisch-nationalistische Szene in Deutschland und die Reaktionen auf diese von Politik und Gesellschaft in der Bundesrepublik, muss man befürchten: Ja. Türkische Migranten und Mitbürger am politischen rechten Rand zu verorten, stellt Demokraten oft in eine Ecke mit Ausländerfeinden und Multikultihassern. Dabei wird offenbar, dass „Szene“ dieses Phänomen in der BRD nicht treffend umschreiben kann. Die Strukturen und Gedanken des türkischen Rechtsextremismus, von Nationalismus bis zu Panturkismus und faschistoider Ideologie sind längst in der Mitte der Migrantengesellschaft präsent – ob verdeckt oder offen. Wir beleuchten in unserer Sommerschule die Wurzeln der rassistischen und nationalistischen Ideologien aus der Türkei, ihren Weg nach Europa, ihre Vernetzung und aktuelle Verortung in Migrantenverbänden und deutschen Parteien und Jugendorganisationen.

Ein wichtiger Schlüssel für den Weg in den Mainstream ist für die Ülkücüs (Idealisten) und Bozkurtlar (Graue Wölfe) Jugendarbeit und Musik. Gibt es Programme gegen diese Normalisierung des Rechtsextremismus in türkischen Communities, welche Gefahr geht von ihnen aus für die Einwanderungsgesellschaft und warum ist dies kein Thema für den Verfassungsschutz? Und: Welchen Einfluss haben rechtsextreme Parteien auf die Politik der großen türkischen Migrantenverbände in Deutschland? Diese Themen werden wir anhand von Musik- und Filmmaterial und mit Gästen aus NGO´s zusammen mit den Teilnehmerinnen diskutieren.

Anfang:   17.09.2011, 10:00
Ende:   17.09.2011, 18:30
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
10967 Berlin, Kottbusser Damm 72
Nähe U-Bahnhof Hermannplatz

Mit: Alphan Tuncer und Mieste Hotopp-Riecke (Zweiheimisch-Institut für Integrationsforschung)

Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Eine verbindliche Anmeldung ist aber notwendig. Es gibt eine Teilnahmebegrenzung auf 20 Personen (–> mailguth@bildungswerk-boell.de).

September 5, 2011 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

Build your own Turkey. Studienreise Istanbul-Antalya-Diyarbekir

Das Institut Zweiheimisch bittet hiermit um Bewerbungen für eine Studienreise in die Türkei.

Termin: 8 Tage im Oktober 2011 (je nach Wunsch der Mehrheit der Teilnehmenden)

Zielgruppe: Studenten, Jugendliche und jung Gebliebene zwischen 18 und 35 Jahren.

Unsere Ziele: Anhand unseres 5-Säulen-Programms erfahren die TeilnehmerInnen die Türkei aus der Perspektive der Menschen vor Ort – durch Begegnung und Begehung, durch Gehör und Geschmack mit Verstand und mit Lust auf Unbekanntes.

Unsere 5 Säulen:

- Treffen mit Studenten und Akademikern von Universitäten (private & staatliche, von `Volluni`bis Kulturuni)

- Gespräche in den Headquarters der politischen Parteien (AKP; CHP; BDP)

- Besuche von NGO´s, Redaktionen und Stiftungen, die sich mit der multiethnischen Realität ihrer Heimat und den daraus resultierenden Herausforderungen beschäftigen (TESEV, Mor Cati, AMARGI, Helsinki Citizens Ass., Argos-Red., HBS Istanbul, BAK, Lamda; TMMOB u.a.)

- Gemeinsame Ausflüge mit Künstlern und Schriftstellern zu Orten ihrer Inspiration (bisher mit / bei Engin Yörükoglu von “Mogollar”, Nejat Yavasogullari von “Bulutsuzluk Özlemi”; Aziza A, DJ Ipek Ipekcioglu oder Ferhat Tunc)

- Säule 5 ist unser Tag mit Euch: Wir gehen mit Euch dorthin, wohin keine ausgetretenen Pfade führen – laßt Euch überraschen.

Informationen unter 0176 20129321 oder zweiheimisch@gmx.de

Kosten: zwischen 550 und 850 €.

Kurzes Motivationsschreiben und Lebenslauf bitte an zweiheimisch@gmx.de

May 5, 2011 Posted by | Actual themes and actions | Leave a comment

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.